Vernissage Hausruckviertler Kunstkreis

 Vernissage ? Vernissage !

Im Rahmen der Vöcklabrucker Galerie im Lebzelterhaus gab es vergangenen Montag eine stark besuchte Ausstellung des Hausruckviertler Kunstkreises. Der Präsident hochselbst, Kurt Bauernfeind, bat zum Bilderanschauen !

Sie kennen den Hausruckviertler Kunstkreis ?

Kurz zum rekapitulieren: gegründet 1986, also jetzt 32 Jahre alt „and still going strong !“ Der Kunstkreis ist offen für alle Kunstrichtungen und nimmt gerne kunstinteressierte Personen auf. (Einschub: die müssen nicht unbedingt aus der Region Hausruck kommen, wenn ja, umso besser !)

Picasso gibt den Leitspruch

„Kunst wäscht den Staub des Alltags von der Seele.“

Die Laudatio hat die Vöcklabrucker Kulturreferentin Karin Eidenberger mit viel Einfühlungsvermögen und Verve gehalten. „Klein, aber fein !“ so der Leitfaden der Ausstellung. 95% Aquarelle, würd‘ ich sagen.

Kurt Bauernfeind in der Doppelrolle Präsident und Aussteller gab einen kleinen Einblick in die Entstehungsgeschichte der Bilder, zeigte, wo der Pinsel hängt ! Und der macht immer wieder Zicken, denn die Reisebilder von Personen. z.b. im Oman oder Tunesien, zeigen fotoscheue Subjekte, die das spätere Aquarellieren sehr erschweren.

Da ist Südtirol mit seinen Bergmotiven schon eine andere Welt für den Künstler. Da musst du bald aufstehen, um das entsprechende Licht zu ergattern, aber die Motive halten still. Eine geradezu archaische Berghütte, eine Wasserfarbenzeichnung der Sonderklasse, ergötzt nicht nur einen Betrachter !

Eine Vernisage in Vöcklabruck ist auch ein geschätzter Treffpunkt, überhaupt dann, wenn die Künstler aus der (Hausruck)-Region kommen. Man trifft tägliche Bekanntschaften, aber auch Personen, die man schon ewig nicht gesehen hat.

Und da gibt es Dialoge zum Schmunzeln. Probe gefällig ?

Eine ehemalige Lehrerin trifft ehemalige Schüler-Eltern. Sie fragt: „Kennen Sie mich noch. Ich war die Volksschullehrerin ihres Sohnes ?“ Freilich, er wollte Sie damals gleich heiraten ! Aber nicht nur er, gleich die ganze (Buben)-Klasse !“

So baut man sich einen Fan-kreis auf…..

Es gab viel Anerkennung für die Bilder, wir erinnern uns an die Worte des Vöcklabrucker Bürgermeisters, der unlängst erst dem Hausruckviertler Kunstkreis viele weitere Geistesblitze, viele Inspirationen und schöpferische Jahrzehnte gewunschen hat.  Bei diesem Schlusswort wollen wir verbleiben.

by maximilian lötsch

 

 

Warten lohnt sich nicht immer….beim Böckhiasl schon!

Entdeckungsreise Region Hausruck

Wie sagt man: „wenn Engel reisen….“ Nun ja, irgendwie haben die da oben uns nicht wirklich erkannt! Das Wetter war anfangs unserer Erkundungstour mehr als bescheiden!
Einige Sehenswürdigkeiten wie z.B. die großen Reitställe in Ampflwang betrachteten wir dann auch nur vom Auto aus!
Zwei Frauen, ein Mann  -er hatte es nicht ganz leicht-  WIR zwei Frauen aber auch nicht!

Schön war es und wir haben viel Neues gesehen und erfahren.
Der Hausruck zeigte sich gegen Mittag dann von seiner schönsten Seite, Sonnenschein und die Aussicht auf ein gutes Essen!

Einkehrschwung beim Böckhiasl:

Böckhiasl
  • Super gut besucht!
  • Ambiente zum Wohlfühlen!
  • Speisekarte sehr ansprechend!

Wir nehmen Platz und bestellen! Die Vorfreude und auch der Hunger sind groß! Dann heißt es: „Bitte warten“ Unsere Unterhaltung zu Tisch ist launig und sehr angenehm und daher die Wartezeit auf unser Essen als „kurz“ gefühlt.

Jedoch: Wir Frauen fangen allmählich an, auf die Uhr zu sehen. Termin zu Hause! „….dauert aber schon  lange“

HALT, es ist soweit, dass Essen wird serviert und es ist ein unglaublicher Augenschmaus und nicht nur das, es ist auch unglaublich gut! 

Wir sind uns einig: „DAS WARTEN HAT SICH GELOHNT“

by Helga Sturm

Wiener Ferienmesse

Die Ferienmesse: eine Wucht !

Wui ! Ich hab mir nach Jahren wieder einmal die Ferienmesse in Wien gegeben. Eindrucksvoll. Eigentlich fast unvorstellbar, was sich da abspielt. Diesmal war ich professionell für den Tourismusverband Vöcklabruck dort, schauen, wie sich die Partnergemeinden Ampflwang und Neukirchen/V. national und international so präsentieren. Toll, um es kurz zu machen.

Ampflwang natürlich mit Pferden auf der Messe !

Gratulation an die Beteiligten vor Ort. Von Ampflwangs Bürgermeisterin bis zum Ortschef von Neukirchen, die Damen vom Reitstall und vom Büro, alle an Bord. Das ist Einsatz !

Südkorea und Ampflwang knüpfen intensive Kontakte

Und der Einsatz lohnt sich. Die Chance lebt, die Region Hausruckwald auf eine höhere Tourismusstufe zu heben. Ampflwangs Tourismusobmann Pollhammer ist in bestem Einvernehmen mit der Koreanischen „World Green Organization“, die in Ampflwang ein Büro eröffnet und von hier aus mit der Verbindung zu Pferden Gäste in den Hausruckwald bringen wird.

Small talk bei den Lipizzanern

Am Wochenende hat die  Koreanische Delegation zu den Lipizzanern in der Spanischen Hofreitschule eingeladen. Die Frau Bürgermeisterin  im Dirndl, das Ambiente der Hofreitschule und die schöne Gegend des Hausrucks sollten ein Garant für langjährige Zusammenarbeit sein.

Natürlich geht es nicht nur um internationale Gäste, die werden übrigens auch noch in München bei einer nachfolgenden Messe bearbeitet, es geht auch um nationales Publikum. Und das Interesse am Messestand gerade für Pferde ist augenscheinlich groß, übrigens auch für den Dampflokpark in Ampflwang und für das „wanderbare“ Gebiet.

Jetzt geht es vor allem darum, geschickt für alle sieben Gemeinden des zukünftigen Tourismusverbands weitere Nächtigungs- oder Tagesgäste an Land zu ziehen, die Kulinarik und andere Besonderheiten herauszuheben und auch die drei Städte der Region als Besucherziele zu verankern. Mit etwas Grips und dem vorhanden Einsatz sollte das doch gelingen.

by maximilian lötsch

Tourismus im Hausruckwald

Tourismusregion Hausruckwald-eine Annäherung !

Sie kennen den Hausruckwald bzw. die entstehende Tourismusregion Hausruckwald nicht ? Sie umfasst die  „Ambitionierten 7″: Ampflwang, Neukirchen/Vöckla, Zell/Pettenfirst, Wolfsegg, Vöcklabruck, Attnang/Puchheim, Schwanenstadt.

Der Hausruckwald ist zusammen mit dem anliegenden Kobernaußerwald eines der größten  Waldgebiete Mitteleuropas und ist auf Grund seines gut ausgebauten Reit- und Freizeitwegenetzes die ideale Outdoor-Sport- und Erholungsregion vor den Toren der Bezirkshauptstadt Vöcklabruck.

Hier ein Crashkurs zum Kennenlernen!

Die Tourismusregion erstreckt sich nördlich ausgehend von den drei Städten Vöcklabruck, Attnang und Schwanenstadt in hügeliger Form über Zell/Pettenfirst, Neukirchen/Vöckla,  Ampflwang bis hinauf zum höchstgelegenen Wolfsegg. Danach bildet der Hausruckkamm die Grenze.

Die Tourismusregion Hausruckwald ist auf Grund des Potentials ein „kommender“ Tourismusplayer. Der ist auf Schiene zu bringen.

Was wird geboten ?

Österreichweit und auch international bekannt ist Ampflwang als DAS Reiterdorf. Es hat einen sehr bedeutenden Leitbetrieb (Robinsonclub/Aldiana) und andere engagierte „Reitbetriebe“. Hier stehen dem Gast  viele einzigartige Reitwege (420 km !) im Hausruckwald zur Verfügung.

https://www.robinson-austria.at/at/de/cluburlaub/oesterreich/ampflwang/winter/club-details/

Reitwege in Ampflwang

Reiten ? Aber ja ! Was gibt es noch im Hausruckwald?

Wanderer und Rennradfahrer finden ausgezeichnete Möglichkeiten vor. Gerade  Rennradfahrer (auch die sind im Sattel !!) finden von Vöcklabruck, Attnang oder Schwanenstadt aus viele verkehrsarme Straßen in einem hügeligen Gelände hinauf oder um den Hausruck. Landschaftlich sehr reizvoll. Und für all jene, die gar nicht trainiert in die Region kommen, stehen e-bikes zur Verfügung.

Eine Woche Radfahren als Urlaubsziel bietet sich an.

Achtung Radfahrer und Wanderer! Es gibt nichts Schöneres, als nach einer ausgiebigen Vormittagstour den Nachmittag im Hallenbad (Vöcklabruck) oder in einem der ausgezeichneten Freibäder zu verbringen.

Und die Kinder ?

Der Leitbetrieb in Ampflwang (Robinson-Club) bietet beste Animation für Kinder. Weiters gibt es das Obra-Kinderland in Neukirchen, einen Kinder-Erlebnisweg  hinauf zur Pettenfirsthütte, den Fuxiweg in Vöcklabruck. Wir vergessen nicht die Puchheimer- Au bzw. die großen Spielplätze von Wolfsegg bis Vöcklabruck, das Apumare Schwimmbad in Attnang  mit seinen Wasserrutschen.

Hausruckwald-wer soll überhaupt kommen?

Natürlich vor allem einmal Reiter ! Und alle, die einen Aktiv-Urlaub suchen.  Scuba-diving in der Traun,  Kletterwand in Vöcklabruck.  Golfplatz, Halfpipe, Laufparcours, Wanderwege, Radstrecken, Bogenschießen, Schwimmbäder bis hin zu einem offroad-Park in Ampflwang. Es ist alles da!

Aber auch all jene, die Erholung suchen bei entspanntem Wandern. Kultureller Genuss, Theater, Kino, Museen, Galerien oder Kirchen sind die Schlagworte. Durch Städte bummeln und shoppen, fotographieren und sich in Schanigärten bzw. Gastgärten ergehen, Erholsames für die Seele.

Wer soll noch kommen?

Das Kur- und Vitalhotel Dr.  Petershofer in Wolfsegg bietet 4 Sterne für Gesundheit-Suchende. Geplant sind auch der regionale Aufbau von Reha-Angeboten und Hörschulen für Personen mit Hörproblemen, Tinnitus usw. (Schlagwort Barrierefreier Tourismus)

Und selbstverständlich gibt es das  Eisenbahnmuseum

In Ampflwang befindet sich das größte Eisenbahnmuseum der österreichischen Gesellschaft für Eisenbahngeschichte. Und es gibt eine rund 10 km lange Museumsbahn von dort nach Timelkam. Ein absolutes Muss für Europas Eisenbahnfans…

Kulinarik im Hausruckwald

Tagestouristen oder Urlauber, die mehrere Tage bleiben. Alle schätzen die Kulinarik im Hausruckwald. Hier kann der einzelne nach Lust aussuchen und mal da, mal dort gustieren.  Empfehlungen wird eine Hausruckwald-Gourmetkritik erarbeiten.

by maximilian lötsch

Lokpark Ampflwang

Wie ? Sie waren erst einmal im Lokpark Ampflwang ? Das kann nicht sein !

Ich bin jedes Jahr zumindest einmal dort. Um meine heimliche Liebe zu treffen. Man sieht sie hier auf der Drehscheibe. Meine Geliebte dreht und wendet sich gerade, leichten Rauch ablassend, aber sauber wie immer !

Es ist nicht schwierig, sie zu besuchen. Wenn man den Kassier beim Eingang zum Lokpark mitten in Ampflwang hinter sich gelassen hat, dann sinds nur wenige Schritte. Hin und wieder stellt sich dann noch die Frage, ob ich zuerst in den ehemaligen Brecher der WTK-Kohlenwerks AG steigen soll, hoch hinauf, denn dort findet sich ein Eisenbahnmuseum mit einer  Unzahl von Eisenbahnmodellen in der Spur HO. Da kann ich meine große Freundin in Miniatur bewundern.

Auf zum Rundschuppen !

Aber meistens kann ich das Treffen gar nicht erwarten, also auf zum Rundschuppen. Und gerade heute steht sie davor, tut sie ja nicht immer, aber heute ist Dampftag, da ist sie quicklebendig.

Von wem sprechen wir eigentlich ? Von einer 77er,  noch vor dem ersten Weltkrieg entworfen und für Personenzüge und leichte Schnellzüge vorgesehen. Verschiedene Vorgaben wie Metergewicht und Leistungssteigerung führten zur Achsfolge 2’C1′. Diese auch als „Pacific“ bekannte Achsfolge war international weit verbreitet, kam in Österreich jedoch nur bei dieser Baureihe zur Anwendung. Sehr geschätzt wurde die Laufruhe meines Lieblings. Die Höchstgeschwindigkeit wurde mit 85 km/h festgesetzt, obwohl bei Probefahrten 110 km/h problemlos erreicht wurden.

Ich sag nie „Pacific“ zu ihr, sondern „seventy-seven“, wenn wir uns im Schuppen begegnen und ich ihr über die riesigen Treibräder streiche. Sie mag das, lieber noch ist ihr allerdings eine Behandlung mit dem Ölkanderl ! Zwei Laufachsen vorn (2), dann drei gekuppelte Achsen (das C) und dann eine Nachlaufachse(1). Und alle Räder in rot ! Wie schon gesagt, einzigartig in Österreich. Sie war der „Windhund“ auf der Nordbahn, die Westbahn hat ihr nie so getaugt.

Klass ist übrigens ihr Tender. Den hat sie gleich angebaut, muss ihn nicht nachschleppen. „Love me Tender „, das Lieblingslied der Dampflokfahrer !

Übrigens: die roten Metallteile auf den Rädern, die „Unwucht“, damit das Mädel nicht aus den Schienen springt, geben ihr optisch noch einen zusätzlichen Reiz.

Sie hat einen Giesl !

Und sie hat einen „Giesl“-Ejektor als (flachen) Rauchfang und keinen Rundschlot. Das macht sie einzigartiger als einzigartig, gibt ihr einen besonderen „Sound“ und macht sie schneller als gleichartige 77er Modelle.

So, jetzt wissen Sie schon einmal sehr viel über meinen Darling. Ich bin ganz sicher, auch Sie werden öfter nach Ampflwang kommen. Bei irgendeiner Lok werden Sie Feuer fangen, vielleicht bei der 01 ?

Sehen wir uns vielleicht ?

by maximilian lötsch

Lokpark Ampflwang: Bahnhofstraße 29, 4843 Ampflwang im Hausruckwald